Recapital ist ein Vorgang, der erlaubt, den Gesellschaftern der Unternehmen, die in der realen Wirtschaft wirken, die für ihre Entwicklung notwendigen Kapitalien zuzuweisen, indem man ihre potentielle Wirtschaftskraft ausnutzt und auch um ihr Rating den von der neuen Basel Abkommen (Basel II) vorgesehenen Analysen gemäß, das ab 2007 in Kraft ist, zu verbessern.

Der Recapital Vorgang sieht zwei kontextuale Geschäfte vor: eine Anlage des Unternehmen, die zu den normalen Marktsbedingungen finanziert wird und eine nicht wiederholbare Spende zu den Gesellschaftern, die höchst als die wirklichen Kosten der vom Unternehmen vorgenommen Anlage.

Dia Anlage des Unternehmens muß als Gegenstand Mittel, die notwendig für die eigene Tätigkeit sind und kann durch langfristige Darlehen, Anleihe, Leasing, langfristige Miete oder andere Finanzierungstechniken finanziert werden.

Die Spende für die Gesellschafter kann als Zahlung von Personalgütern, als Vorauszahlung über Verkaufsversprechen von Wertpapieren oder für andere Gründe.

Gleich nach der Zahlung der Rechnung bezüglich auf die Güter vom Unternehmen oder von der Leasingsgesellschaft erhalten die Gesellschafter die Spende.

Der Vorgang ist Risikenlos für das Unternehmen als auch für die Gesellschafter und ist von der größten Transparenz und der absoluten Rechtmäßigkeit charakterisiert.

Mit dem Recapital Vorgang erhalten wir große Wirtschafts- und Finanz Vorteile.

Der Wirtschafsvorteil ist gleich wie die Differenz zwischen reiner Spende den Gesellschaftern und wirklichen Kosten der Unternehmensanlage.

Damit die Anlagekosten steuerlich abziehbar sind, meint man für wirkliche Kosten der Finanzierung des Unternehmens die Differenz zwischen Kaufpreis der Güter plus Interesse (oder Total der Leasings- oder Mietegebühren) minus das zugehörige Steuersparen.

Zum Beispiel, wenn die Kosten der Unternehmensfinanzierung gleich als die Kosten der Güter von 100 plus Interesse von 15, waren, waren die wirklichen Kosten 115 minus 45 von gesparten Steuern, dann 70. Und wenn die reine Spende den Gesellschaftern war 90, würde der Gewinn 20, ohne daß die Interesse über die selbe Spende zu beachten.

Der Finanzgewinn ist sofortig und völlig.

Der sofortige Finanzgewinn ist die selbe Spende minus die vorzeitige Liesingsgebuhr. Nach diesem Beispiel würden die Gesellschafter 90 erhalten, während das Unternehmen nichts zahlen würde oder 10 oder 15 vom vorzeitigen Liesingsgebuhr.

Der gesamte Finanzgewinn ist gleich als der Wirtschaftsgewinn. Nämlich ist der Gesamtfinanzgewinn gleich als der Wirtschaftsgewinn. In der tat sollte das Unternehmen 115 minus 45 zahlen, d.h. 70, während die Gesellschafter 90 erhalten würden.

Was Basel II betriff, beeinflußt das Geschäft die quantitative Analyse der Wirtschafts- und Finanzdaten. In der Tat steigt infolge des Vorgangs die Geschicklichkeit des Unternehmens, Mittel und Erträge zu erzeugen, verbessert die Beziehung zwischen den eigenen Mitteln und Verschuldung und das stellt auch eine quantitative Verbesserung dar, weil eine Steigerung der Vertrauensstufe der Gesellschafter zum Unternehmen dar. Schließlich verbessert das Geschäft das Rating des Unternehmens.